Kampfsportschule RANDORI Berlin Steglitz (Logo)

19.03.2011 Bremen Masters / Thüringen Pokal u17 / u20

Elfte Plätze für Sarah und Norina in Bad Blankenburg!

Verständlicherweise fehlten in diesem Jahr die Japaner. Dennoch ist bei keinem Turnier in Deutschland die Konkurrenz stärker!

Beim Bremen Masters in der rieseigen Messehalle kämpfte heute die männliche u17. Denis konnte sich über einen gewonnenen Kampf von Matze freuen, der leider den nächsten Kampf verlor, obwohl da was drin war!
Leroy erwischte es im golden score - schade! Alex konnte seinen Gegner nicht ernsthaft gefährden.

Erfolge deutscher Kämpfer waren eher die Ausnahme, morgen ist dort die männliche u20 zugange, allerdings ohne unsere Beteiligung. Nur Jonas könnte da einigermaßen mithalten und der steckt im Abi-Stress.

u17m
-60 Matthias Krannich - ein Sieg
-66 Leroy Dunker
-66 Alexander Völker

Im thüringischen Bad Blankenburg kämpften heute schon weibliche u17 und u20. Bis 57 kg startete Sarah mit zwei tollen Siegen (sie drehte dabei einen Wazaari-Rückstand in den letzten 30 Sekunden, indem sie zweimal selber warf!), ehe sie mit Armhebel gestoppt wurde. In der Trostrunde führte sie auch schon mit Wazaari...
Norina unterlag der späteren Dritten aus dem Kosovo nur mit einer Wertung, kämpfte nach Freilos in der Trostrunde eine Holländerin nieder, ehe sie gegen ihre "Lieblingsgegnerin" aus Leipzig schnell verlor.

Ronja hatte die Britin Beckky Livesey voll drauf... Beim zweiten Mal war sie zu weit weg, wurde gekontert. Ippon war das nie. Die Britin holte Bronze, leider kam Ronja nicht mehr allzu weit in der Trostrunde.

u17w
-57 11. Sarah Junge - zwei Siege
-57 11. Norina Werner - ein Sieg
-63 13. Ronja Habermann

Julia wurde von der Französin Margaux Pinot schmerzhaft abgehebelt (Fingerhebel vorneweg). Doch die Französin konnte auch werfen (und wie!) und zog ins Finale. Dafür dass Julia kaum greifen konnte, hielt sie sich gegen die Niederländerin Bergstra bis in den golden score ausgezeichnet!

Cynthia fehlte erst einmal auf der Liste. Dann durfte sie doch kämpfen. Sie und ihre schwedische Kontrahentin hatten 30 Sekunden vor Kampfende je einmal Wazaari und Yuko geworfen, dann gelang der Schwedin ein Konter.
Da diese nicht ins Halbfinale kam, blieb Cynthia die Trostrunde verwehrt. Genau so erging es unserer Bundesliga-Gaststarterin Hedda (-57), die knapp gegen eine enorm lange Finnin verlor.

u20w
-52 Cynthia Schwarzlose
-63 13. Julia Weikert

Die Mädels waren durchweg absolut konkurrenzfähig, es fehlt nur ein Tick!

Nach zwanzig Jahren in Bremen war ich zum ersten Mal in Bad Blankenburg. Ich möchte gar nicht Männlein und Weiblein oder die Organisation vergleichen. Doch wenn man bedenkt, dass Judoka aus aller Welt zu diesen beiden Turnieren kommen, frage ich mich wirklich, ob der Kulturschock nicht zu groß ausfällt, wenn einen das Quartier "Dittrichshütte" ereilt. Habe dort lediglich Teams aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien gesehen. Schon für Judoka aus NRW war dies aber deutlich zu viel Lokalkolorit...

PS:
Die Anlage am Köriser See ist dagegen mindestens eine Tausend-Sterne-Luxus-Unterbringung! Außerdem habe ich dort Handy-Empfang!

PPS:
Auf dem Rückweg gerieten wir noch in eine Art Fasching im Mc Doof Eisenberg. Oder laufen die da immer so ´rum?!?