Kampfsportschule RANDORI Berlin Steglitz (Logo)

12.03.2016 Mondeo-Cup u15m - 2016

Beim bundesoffenen Sichtungsturnier in Marzahn holt Janik Gold!!! - Silber für Marko!!! - Bronze für Mika und Fridel!!! - Platz drei in der Vereinswertung!!!

Vier Medaillen und ein Pokal beim DJB-Sichtungsturnier!!!

Gold für Janik!!!

Silber für Marko!!! Bronze für Mika!!!

Bronze für Fridel!!!

Vier gewinnt!!! :-)

Janik im Finale - keine Wertung?!?

Gewonnnen - da freut sich Janik zu Recht!!!

Marko führte im Finale schon mit Wazaari!!!

Mika mit Ura-Nage auf dem Weg zu Bronze!!!

Fridel flinke Füße!!!

Felix mit Ko-Uchi-Maki-Komi erfolgreich!

Bei der DJB-Sichtung u15m in Marzahn erkämpften unsere Jungs Rang drei in der Vereinswertung hinter TH Eilbeck und dem UJKC Potsdam!!!

Vier Medaillen verbuchten unsere Jungs - wirklich stark!!!

Vier Medaillen in einem Jahr konnten wir übrigens noch nie gewinnen!
Bei unserem Gesamtsieg 2014 standen einmal Gold und zweimal Silber zu Buche!

Den Anfang machte Janik, der einen perfekten Tag erwischte und sich selbt mit Gold belohnte!

Nach zwei schnellen Siegen musste er mit dem Leipziger Hofmann in den golden score, mit Sankaku gewann er noch Ippon!

Im Halbfinale konterte er den Zwickauer Gräßler gleich zu Beginn - Wazaari!
Janik brachte dies ohne Probleme über die Zeit.

Im Finale bestimmte er gegen den Leipziger Stephan den Kampf. Ein Shido machte dies eigentlich nicht deutlich genug, die Wertung wollte man ihm nicht geben...

Ein großartiger erster Platz für Janik!!!

Auch Marko stand im Finale, führte dort schon mit Wazaari für Soto-Maki-Komi...
Bei einem eigenen Ansatz fiel er unglücklich auf die Schulter, das brachte dem Niedersachsen Dieckhoff den Sieg. Bis dahin hatte Marko nichts zugelassen.

Starke Silbermedaille!!!

Auf dem Weg ins Finale begann er mit einem schnellen Sieg. Den Hannoveraner Wellnitz besiegte er mit Yuko für Soto-Maki-Komi. Im Halbfinale musste er mit Julian Süß in den golden score gehen, ehe er auch hier mit Yuko für Soto-Maki-Komi gewann.

Zum Glück ist Marko nicht ernsthaft verletzt - gute Besserung!!!

Mika bestimmte gegen Adam aus Rodewisch (am Ende wie Mika Dritter) klar das Geschehen. Er warf ihn sogar zweimal Ippon, nur bekam er dafür jeweils Shido und verlor mit 1:2 Shido.

Passend zum Lehrgang mit Bundestrainer Bruno Tsafack, der sich an das Turnier anschloß, muss ich einfach ein paar Ausführungen zu den Sonderregelungen der Jugend bis zur u15 machen!

Natürlich bedauere ich die Kampfrichter zutiefst, die nach diesem Regelwerk bewerten müssen! Richtiges Judo ist einfacher zu schiedsen!!!

Es muss etwas getan werden!!!

Ob die die Ideen des Bundestrainers der Weisheit letzter Schluß sind, sei dahingestellt, aber eine Regelung für die tiefen Techniken muss unbedingt gefunden werden!!!

Mag der erste Wurf von Mika noch grenzwertig gewesen sein, der zweite war es nicht!
Er stand noch auf beiden Beinen, während der andere schon lag!

Die Kampfrichter, fast alle guten Karis waren nicht da, waren mit solchen Auslegungsfragen völlig überfordert - nicht nur mit dieser!
Gepaart mit kleinen Kindern an den Tischen sorgte dies nicht für den besten Eindruck bei einem Bundessichtungsturnier...

Es half nichts, Mika musste in die Trostrunde. Den Leipziger Hofmann kämpfte er nieder. Den Hannoveraner Wellnitz warf er schön mit Ko-Uchi-Gari!

Im kleinen Finale warf er den Oranienburger Junge mit Ura-Nage und noch einmal mit Seoi-Otoshi!

Bronze!!! Klasse!!!

Fridel begann mit zwei schnellen Siegen. Gegen den Sportschüler Soltanachmedov verlor er "unglücklich" mit Yuko.

Gegen Senft vom SCB und Manns aus Lübeck siegte er wieder schnell.

Im kleinen Finale bestimmte er gegen den Leipziger Kaiser klar das Geschehen. Zwei Yuko und zwei Shido waren der Lohn dafür und natürlich Bronze!!! Stark!!!

Auch Felix wusste zu überzeugen. Gewann zwei Kämpfe und wurde damit sehr ordentlicher Siebter!

u15m
-50 1. Janik Biesen
-55 2. Marko Babic
-55 3. Mika Habermann
-60 3. Fridtjof Eckhardt
-66 7. Felix König

 

Für die Freunde der Statistik:
Wir sahen leider Fridels erste Niederlage im Jahr 2016.
Natürlich hätte er es klar machen können, die Kampfrichter waren aber auch nicht so ganz unschuldig...

Mikas erster Trostrundenkampf gegen den Leipziger Hoffmann war sein 600. Kampf insgesamt!!!

Er ist erst der neunte (und bislang jüngste) RANDORI-Judoka, der in diese Höhen vordrang!!!