Kampfsportschule RANDORI Berlin Steglitz (Logo)

03.03.2013 Pokal der Stadtwerke in Spremberg

Mateo, Matteo und Daniel ganz vorn!

Spremberg liegt im Dreiländereck Deutschland / Polen / Tschechische Republik. Somit war das internationale Element naheliegend. Breslau ist kaum weiter entfernt als Berlin!
Dank der Gäste wurde im Bereich der u16 auch nach "richtigen" Regeln (u18) gekämpft und das ist gut so!

In meinen Augen ist es eine Katastrophe, dass die jungen Judoka durch die u15 noch ein weiteres Jahr unter den unsäglichen "Kinder-Regeln" leiden müssen!
Noch ein Jahr mehr, was uns im internationalen Vergleich fehlt!!!
Ich kann darüber leider nicht entscheiden...

Anna fehlt einfach das erlösende Erlebnis eines richtigen Ippon-Wurfes! Sie hat gut mitgekämpft und die Plätze drei, vier und fünf hatten je einen Sieg verbuchen können.

u13w
-40 5. Anna Timmer

Mateo dominierte wie schon in der Vorwoche in Kremmen, glänzte mit tollen Würfen! Finalgegner war wie letzte Woche der Frankfurter Matuschowitz, der absolut nicht auf eine Eindrehtechnik fallen wollte... Ippon für O-Soto-Gari brachte Mateo den Erfolg!
Mika marschierte locker ins Finale, dort machte ihm der Spremberger Miethner das Leben schwer und gewann mit Kampfrichterentcheid.

u13m
-38 1. Mateo Cuk
-46 2. Mika Habermann

Alina und Nike testeten jeweils neue Gewichtsklassen. Alina gewann problemlos zu Anfang, setzte sich im Halbfinale in letzter Sekunde gegen eine Tschechin durch, verlor aber leider das Finale etwas unglücklich gegen eine Polin.
Nike gewann auch ihren ersten Kampf, gegen eine Kämpferin aus Breslau war sie auf verlorenem Posten und im Kampf um Bronze verlor sie hauchdünn gegen eine Tschechin mit Kampfrichterentscheid.

u16w
-44 2. Alina Taterra
-57 5. Nike Rascher

Matteo hatte es eilig, ins Finale zu kommen. Dort hatte er es mit Leon von Hübbenet (Stahnsdorf) zu tun, dem er jedoch diesmal keine Chance ließ! Wazaari und Yuko geworfen, dazu drei Shidos und das war´s!
Bis 55 kg waren eindeutig die meisten Starter, auch wir waren mit drei Mann vertreten. Felix gewann zwei Kämpfe in der Hauptrunde, ehe er von Kunstmann (Sport Dojo) mit Sankaku gestoppt wurde. In der Trostrunde unterlag er Marvin, der noch gegen Mysliwitz (Olympia) erfolgreich war, aber leider im Kampf um Bronze einem Polen unterlag.
Auch Marc konnte zwei Kämpfe mit Uchi-Mata schön gewinnen!
Dominik hatte kein Glück mit seinen Gegnern aus Breslau und dem polnischen Kampfrichter! So verlor er zu Anfang und im Kampf um Bronze doch recht unglücklich. Dazwischen gelang ihm ein sehenswerter Harai-Goshi!
Flo erreichte sehr schnell das Finale und ging dort auch sehr schnell ab - so ist Judo!
Daniel hatte es zu Beginn und im Finale mit kräftigen Polen zu tun, die er allerdings gut im Griff hatte. Das Halbfinale war gar kein Problem.

u16m
-46 1. Matteo Habermann
-55 5. Marvin Taterra
-55 9. Felix Habermann
-55 11. Marc Husgen
-66 5. Dominik Lübbert
-73 2. Florian Dufour
-81 1. Daniel Zorn

So ging dann ein recht erfolgreicher Tag in der Oberlausitz zu Ende. Für die u15 war dies ein weiterer Schritt zur Vorbereitung auf das Sichtungsturnier in Marzahn!
Und die junge u18 ist ja nächste Woche schon wieder bei den Neukölln Open aktiv!