Kampfsportschule RANDORI Berlin Steglitz (Logo)

19.06.2010 Regionalliga in Brandenburg

Zwei bittere Niederlagen am dritten Kampftag!

Unsere Männer in Brandenburg

Gegen Hoppegarten

Bis 66 - Grigori gegen Paul Dämpfert

Spruch des Tages: Benny zu Fred: "Mach Dich bitte nicht so schwer!"

Denis hält fest - bis 90.

Bis 100 fliegt Stephan.

Raik hat Grund zum Jubeln!

Adriaan hatte da noch alles im Griff (60 kg).

Bis 81 kg holt Sebastiaan unseren dritten Punkt!

Gegen Brandenburg

Das Beste an diesem Kampftag war meine gewonnene Wette gegen Benny! Das Eis wird mir schmecken!

Benny hatte auf den Brandenburger Eric Höft gesetzt, ich auf den Potsdamer Paul in Diensten von Dynamo Hoppegarten. Silvio Pauls Tsuri-Komi-Goshi brachte mir das ersehnte Eis.

Bei der Eröffnung gab es Glückwünsche an Zwillingsvater Jens-Peter!
Eine wirkliche schöne Geste!

Wir begannen gegen Dynamo Hoppegarten und es lief alles falsch...
-66 : Grigori konnte Paul Dämpfert (KSCO) leider nur ein Shido abnehmen - unentschieden.
+100 : Benny wurde von Große (Spremberg)  nach einem mißglückten Seoi-Nage abgewürgt.
-90 : Stephan wurde vom jüngeren Bruder von Nationalmannschaftskämpfer Rober Dumke beim Konter gekontert.
-100 : Denis machte Erfahrung mit Silvio Pauls Tsuri-Komi-Goshi - s.o.!
-73 : Raik holte unseren Ehrenpunkt! Nach Yuko und Wazaari für zwei Konter warf er Weizel (KSCO) mit Uchi-Mata Ippon!
-60 : Adriaan hatte zuletzt gegen Sergej Gensch (KIK) gewonnen... Diesmal leider nicht...
-81 : Ippon oder Hansoku-Make lautete die Frage im Kampf zwischen Sebastiaan und Erik Thiel. Die drei Kampfrichter entschieden auf die Strafe: Für den erlaubten Griff zum Bein bedarf es einer Kombination, nicht nur einer Finte!

RANDORI - Hoppegarten 1:5

Obwohl im Kampf gegen Hoppegarten dreimal mein Name auf dem Rücken der Kämpfer stand, heissen bei uns jetzt nicht alle "Stephan". Wir haben auch nicht zu oft "Life of Brian" geschaut ("Meine Frau heisst auch...")! :-)

Für Freunde der Statistik sei angemerkt, dass bei Dynamo Hoppegarten nicht ein Kämpfer auf der Matte stand, der aus diesem Verein kommt!

Hoppegarten gewann auch 5:2 gegen die Gastgeber.

Zum Schluß hatten wir es mit Dynamo Brandenburg zu tun. Und auch diese Partie lief nicht nach Wunsch...

-66 : Grigori war gegen Wentzel schon körperlich deutlich unterlegen. Er ist aber auch unser Jüngster!
+100 : Benny versuchte sich gegen Fred Köppen mit einem Abtaucher, der zu einem Haltegriff führte, nur lag Benny unten. Und Fred war nett zu ihm (s. Foto)!
-90 : Denis holte gegen Klenner erst Yuko, ehe er mit Haltegriff gewann.
-100 : Stephan stand gegen Eric Höft auf verlorenem Posten.
-73 : Raik geriet unglücklich mit Wazaari in Rückstand, holte zwei Shido auf, ehe er noch Ippon warf! Stark! Wir hatten wieder Hoffnung...
-60: Leider hatte Adriaan keinen guten Tag erwischt. Er hatte Arlt schon im Haltegriff, es schien alles klar. Der Brandenburger entkam und Adriaan warf sich noch mehr oder minder selbst.
-81 : Sebastiaan holte souverän mit Wurf und anschließendem Haltegriff unseren dritten Punkt.

RANDORI - Brandenburg 3:4

Das war bitter!
Irgendwie ist in dieser Saison der Wurm drin!
Es fehlten einfach zu viele Leute - verletzt, im Urlaub, auf Arbeit, Termine verplant...

Zum Saisonabschluß am 11.09. wollen wir einmal in diesem Jahr mit allen Mann vor Ort sein - das sind wir schon unserem tollen Publikum im Cole Sport Center schuldig!!!

Also, Männer, am 11.09. will ich Euch alle sehen!!!

Das Team vom Tage:
-60 Adriaan Jeremias, Janis Scharmer
-66 Grigori Paris
-73 Raik Bergau
-81 Sebastiaan Meijsing
-90 Denis Janocha, Stephan Steigmann
-100 /
+100 Benjamin Kleiß-Macht

Für die Männer beginnt hiermit die Wettkampf-Sommerpause, Training für den 11.09. kann jedoch nicht schaden!

 

PS:
Auf dem Rückweg hätten wir noch ein Video zu Rainald Grebes Lied über "Brandenburg" drehen können. Ein mit sechs Jugendlichen besetzter Uralt-Astra überholte uns an einer überhaupt nicht einsehbaren Stelle auf einem Allee-Stück aus der Stadt raus Richtung Autobahn. Natürlich wurden wir noch mit Flüchen und obszönen Gesten bedacht.
Reflexartig bremst man scharf, um zu verhindern, dass es vorne kracht.
War der ausgestreckte Mittelfinger womöglich schon vorab die Geste für den verhinderten Kollektiv-Suizid?