Kampfsportschule RANDORI Berlin Steglitz (Logo)

11.01.2014 Lohrer Faschingsturnier 2014

Die Männer wurden erst im Finale gestoppt - unglücklicher fünfter Platz für die Damen, aber wie immer eine tolle Party!!!

Lohr 2014

Beim Faschingsturnier in Lohr geht es ja nicht nur ums Kämpfen, die Faschingsparty ist schon legendär!

Team-Kapitän Jens-Peter berichtet:

Es ist Anfang Januar wir haben mal wieder keinen Schnee und der BC Randori macht sich mit einer Frauen- und einer Männermannschaft auf zum traditionellen Faschingsturnier in Lohr am Main. Nach dem Turniersieg 2012 und dem Erreichen des Finales im Jahr 2012 wollte die Männermannschaft wieder ganz oben mitkämpfen. Auch unsere Frauen machten sich wieder Hoffnungen (letzten beiden Jahren Bronze), erneut eine Medaille zu erkämpfen.

Das Turnier war in diesem Jahr mit 18 Männermannschaften und 8 Frauenmannschaften sehr gut besetzt und Kampfrichter und Betreuer einigten sich demokratisch auf das neue Regelwerk. Hierbei ist zu loben, dass bei Unsicherheiten kein Trainer oder auch Sportler sich negativ über Kampfrichterentscheidungen geäußert haben. Alle wollten testen und üben, so macht Judo auf und an der Matte Spaß. In diesem Jahr konnten wir durch Claudia eine Kampfrichterin stellen, was natürlich sehr gut bei den Veranstalter ankam.

Bei den Frauen wurde in zwei 4-Pools gekämpft und das Los war in diesem Jahr nicht auf unserer Seite - mit den Mannschaften von Kim Wiesbaden und HGT Bad Homburg hatten unsere Frauen die stärksten Teams in ihrem Pool. Im ersten Kampf ging gegen die Mädels der Uni Würzburg I und wir konnten mit 3:1 den ersten Sieg verbuchen. Im zweiten Kampf standen die Mädels von HGT uns gegenüber. Da wir die 52 kg Gewichtsklasse nicht besetzten liefen wir von Beginn einem Rückstand hinterher. Dani und Julia konnten immer wieder ausgleichen zum Schluss stand es 3:2 für HGT. So mussten wir im dritten Kampf unbedingt gewinnen, um ins Halbfinale einzuziehen. Leider verlor unser Team ebenfalls 3:2 und belegte Rang 5. Das Finale gewann die HGT Bad Homburg gegen Kim Wiesbaden knapp mit Unterbewertung.

Unsere Damen hatten Lospech! Bei acht Teams und zwei Vierer-Pools erwischten sie die Gruppe mit den beiden mit Abstand stärksten Mannschaften...

3:1 gegen Uni Würzburg I

2:3 gegen Bad Homburg

2:3 gegen Kim Chi Wiesbaden

Das war am Ende ein sehr respektabler fünfter Platz!
Unsere beiden Bezwinger sahen sich im Finale wieder...

Die Damen:
-52 leider unbesetzt
-57 Dani Kortmann
-63 Vivi Merkel / Jasmin Born
-70 und +70 Julia Weikert / Jenny Hartfiel / Vanessa Schmidt


18 Teams bei den Männern waren ein echt starkes Feld!

Team-Kapitän Jens-Peter berichtet:

Bei den Männern wurden die beiden Berliner Mannschaften auseinandergesetzt, das Los entschied außerdem, dass die beiden Finallisten Jahres 2013 erst im Finale aufeinander treffen könnten. Im ersten Kampf ging es gegen Kiai Darmstadt auf die Matte die wir 5:0 schlugen.

Der nächste Gegner war das Judoteam Bergstraße und dieser war von einem anderen Kaliber. Matze brauchte uns mit 1:0 in Führung, Paul musste sich nach starkem Kampf doch geschlagen gegeben. Justas kämpfte seinen Gegner Yuko nieder und Geburtstagskind Niko passte im Boden gegen einen zwei Köpfe größeren Gegner nicht auf, Jens-Peter durfte alles klar machen.

Nach diesem Kampf merkte man, dass die Moral stimmte und die Jungs sich gegenseitig anheizten. Im Einzug ins Finale stand uns der JJC Mendig gegenüber und wir fegten Sie mit 5:0 weg. Eigentlich war jeder Kampf besonders erwähnenswert, doch Justas Sasae-Tsuri-Komi-Ashi als Konter gegen einen Schienbeintritt seines Gegner, wollte ich doch besonders erwähnen.

Im Finale standen wird dann gegen Bushido Berlin, leider verloren wir in sehr knappen Kämpfen 1:4. Den Ehrenpunkt holte Jens-Peter kampflos. Nach dem Finale bekam Nico noch auf der Matte von den Mädels und den Jungs ein Geburtstagständchen.

5:0 gegen Darmstadt I

3:2 gegen das Team Bergstraße

5:0 gegen Mendig

1:4 gegen Bushido

Nur die Lokalkonkurrenz aus Berlin konnte unsere Männer stoppen!

Die Männer:
-66 Matze Krannich
-73 Paul Merkel
-81 und -90 Justas Grimalauskas / Nico Kiekebusch
+90 Jens-Peter Bischof


Auch die Finalniederlage konnte die Freude an der Party nicht trüben - twelve Hippies am Werke! :-)


Noch einmal der Team-Kapitän:

Schön war wieder zu sehen, dass sich beide Mannschaften gegenseitig anfeuerten. Vielen Dank noch an Claudia, Dani und Vanessa, die das Team noch zusätzlich beim Fahren der Autos unterstützten.

Abends wurde natürlich wieder ausgiebig mit allen Teams und Kampfrichtern bei der Party Fasching gefeiert...  :-)

Danke für das Foto, Jasmin!!!


PS:
Für die Freunde der Statistik:

Geburtstagskind Nico bestritt im Finale seinen 400. Kampf!!!
Zweimal "herzlichen Glückwunsch"!!!
Er ist der 25. RANDORI-Judoka mit mehr als 400 Kämpfen!