Kampfsportschule RANDORI Berlin Steglitz (Logo)

11.09.2010 Regionalliga - Saison zu Ende!

Versöhnlicher Abschluß mit zwei Siegen!

Dass es nicht ganz so voll in der Halle war, lag am guten Wetter - vielleicht war dies das letzte sonnig-warme Wochenende in diesem Jahr. Vor allem lag es jedoch an unserer sehr durchwachsenen Leistung in dieser Saison. Unser sieggewohntes Publikum wurde nicht immer zufrieden gestellt...

Zum letzten Kampftag erschienen dennoch einige treue Fans, die ihre Anwesenheit nicht bereuen mussten, obwohl wir wieder alles andere als optimal besetzt waren!

Es ging auch nicht mehr wirklich um etwas, dennoch gab es ein rassiges Derby gegen Bushido zu bestaunen.

Bevor es zu den Geschehnissen auf der Matte geht, sei nicht nur unseren Fans für die tolle Unterstützung auch in dieser Saison gedankt!
Besonderer Dank geht an Claudia und ihre Helfer am Imbiss-Stand!
Vielen Dank auch an Grillmeister Thomas und alle anderen, die mitgeholfen haben!
Vielen Dank an Jürgen, den besten Hausmeister von allen!

Ein ganz außerordentlicher Dank gilt dem Team-Kapitän Jens-Peter, der trotz Nachwuchs die Geschicke im Team jederzeit im Griff hatte!
Aus diesem Grund wird sogar "Ladies first" (es gibt noch einen Bericht zum Kampftag!) ausgehebelt, Jens-Peter hat das Wort:

Ein versöhnlicher Abschluss am letzten Kampftag...
Im Cole Sport Center fand nach einer durchwachsenden Saison das Saisonfinale statt und wir wollten gewinnen. Zu Gast waren die Mannschaften vom PSV Schwerin und Bushido Berlin. In der ersten Begegnung standen sich RANDORI und der PSV Schwerin gegenüber und Leif begann in der Gewichtsklasse bis 81 kg. Er bezwang seinen Gegner mit Sankaku, Jens-Peter machte es kurz per Uchi-Mata. Bis 90 kg konnte Stephan den ersten Schweriner Punkt nicht verhindern. Raik fiel bis 73 kg bei der ersten Aktion seines Gegners unglücklich auf die Schulter und verletzte sich.
Von hier aus wünschen wir alle "gute Besserung"!
Bis 66 kg gewann Paul durch einen sehenswerten tiefen Seoi-Nage. Adriaan (60 kg) tat sich anfangs schwer, konnte letztlich durch Uchi-Mata gewinnen. Sascha krönte unsere Leistung mit einem Sieg durch Haltegriff zum 5:2-Endstand.

RANDORI – PSV Schwerin 5:2

In der zweiten Begegnung schlug Bushido Berlin den PSV Schwerin 4:2

In der letzten Begegnung des Tages standen sich RANDORI und Bushido gegenüber. Leif (81kg) begann und wurde gleich auf Waza-Ari gekontert. Durch einen lupenreinen Uchi-Mata konnte er diesen Kampf noch drehen. Über 100 kg konnte sich Jens-Peter mit O-Soto-Gari durchsetzen. Bis 73kg hatte Grigori seinen Gegner mehrmals ausgehoben, konnte diese Chancen nicht nutzen. Yannick konnte den Ausgleich bis 90 kg nicht verhindern. Paul (66kg) wurde nach gutem Ansatz ausgekontert.
Somit mussten wir die beiden letzten Kämpfe gewinnen, um siegreich den Nachmittag zu gestalten. Adrian lag eigentlich aussichtslos mit drei Shido zurück, doch er erkämpfte sich einen Shido nach dem anderen und schickte seinen Gegner mit vier Shidos von der Matte.... Ausgleich.

(Anmerkung von Stephan: So etwas geht auch nur bei sehr souveränen Kampfrichtern und die drei Herren auf der Matte machten ihre Sache insgesamt sehr gut!
Schimpfen ist leichter, ich weiß, deshalb lieber mal ein Lob!)

Sascha setzte mit Uchi-Mata-Gaeshi einen siegreichen Schlußpunkt!

RANDORI – Bushido Berlin 4:3

Das war eine Aufholjagd, trotzdem konnten wir an Bushido nicht vorbeiziehen. Bei Punktgleichheit sowie Sieggleichheit entschied eine Einzelniederlage mehr über den Tabellenplatz.

Vielen Dank an die Fans, die uns treu unterstützten!!!

Die Mannschaft am 11.09.2010:
60 kg:              Adriaan Jeremias, Janis Scharmer
66 kg:              Paul Merkel, Grigori Paris
73 kg:              Raik Bergau, Robert Bluschke
81 kg:              Leif Harraß, Yannick Krauke
90 kg:              Stephan Steigmann
100 kg:            Sascha Heu, Tomas Zorn
ü 100 kg:            Jens-Peter Bischof

 

Soweit Team-Kapitän Jens-Peter. Wie angekündigt gibt es noch einen weiteren Bericht! Somit kann ich mich auf Fotos und ein paar (dumme) Kommentare beschränken. Julia entdeckte ihre kreative Ader und verfasste ein paar Zeilen um Saisonabschluß:

Zum Abschluss der Saison trafen wir im Cole Sport Center auf Schwerin und Bushido.
Nachdem die Gewichtsklassenverlosung fest stand, ging es auch schon los. Die erste Begegnung des Tages hieß RANDORI - Schwerin.

Bis 81 kg startete Leif gegen Sebastian Harnack. Nach bereits einer Minute gelangten die beiden in den Bodenkampf und Leif konnte mit Sankaku-Gatame den ersten Punkt für uns holen. + 100 kg musste Jens-Peter gegen Gunar Riegner antreten. Mit einem schönen Harai-Goshi links von Jens-Peter war auch dieser Kampf bereits nach nur 58 sek. vorbei. Nun griff Stephan in das Geschehen bis 90 kg ein. Stephan wurde ziemlich überrascht (Anmerkung von eben diesem: Wollte schon werfen, ging nur irgendwie schief...) und musste sich schnell nach einem O-Soto-Gari von Björn Heinze geschlagen geben.
Raik musste gegen Roberto Lazkow bis 73 kg agieren. Trotz vieler Angriffe seitens Raik, konnte er nicht wirklich in den Kampf hinein finden. Nach zwei Minuten wurde Raik mit Uchi-Mata-Gaeshi gekontert. Nun hieß es 2:2

Gegen Andreas Brockelt aus Schwerin trat Paul an. Bereits nach knapp zwei Minuten gelang Paul ein Bilderbuch-Kata-seoi-nage, was um so erstaunlicher ist, denn Andreas ist fast zwei Köpfe kleiner als Paul!
In der leichtesten Gewichtsklasse bis 60 kg kämpfte Adrian gegen Torben Krampt. Torben ging mit Yuko in Führung, doch Adrian setzte nach und ihm gelang mit Tani-Otoshi Waza-Ari. Beide wollten den Sieg. Nach 4,11 min gelang Adrian der entscheidende Uchi-Mata ; Ippon: 4:2 Führung für RANDORI.
Sascha, bis 100 kg, musste gegen Tim Eckert ran. Souverän setzte er sich mit Yoko-Tomoe-Nage durch und erhielt dafür einen Yuko. Den Übergang Stand-Boden nutzte er mit Tate-Shiho-Gatame. Tim konnte sich nicht mehr daraus befreien und so erhielten wir unseren fünften Punkt.

RANDORI gewann 5: 2 gegen Schwerin. 

Nach der Begegnung Bushido - Schwerin, die Bushido mit 4:2 gewann, hieß die letzte Entscheidung des Tages Bushido - RANDORI.
Als Erster musste wieder Leif starten gegen Ben Axmann, welcher schnell mit Waza-Ari in Führung ging. Leif ließ sich davon jedoch nicht beirren. Er nutzte eine Mattenrandgelegenheit perfekt aus und beendete den Kampf nach 1,25 mit Uchi-mata.
Jens-Peter stellte sich Herrn Linke mit O-Soto-Gari zu recht - 2:0 Führung für RANDORI. Gegen Sascha Michalski bis 90 kg musste Yannick ran. Dieser Kampf ging relativ schnell zu Ende zu Gunsten Bushidos.

Bis 73 kg schickten wir Grigori ins Rennen gegen Alex Hoppstock. Raik konnte nicht mehr kämpfen, da er sich an der Schulter beim ersten Kampf verletzt hatte. Grigori, der bis 66 kg eingewogen war, musste also hoch. Er hielt sich gut. Alex ging mit Waza-Ari in Führung durch einen Konter. Grigori versuchte immer wieder zu agieren, konnte aber letzten Endes nicht mehr den O-Soto-Gari von Alex abwehren und fiel Ippon. Bis 66 kg war wieder Paul am Werk gegen Matthias Küster. Bereits nach knapp einer Minute gelang Matthias ein Ansatz der den Kampf beendete. Nun hieß es 3:2 für Bushido.

Bis 60 kg gab es ein Kampf, der durch Shidos entschieden wurde. Adriaan gegen Wissem Kordi. Beide kämpften um den Sieg. Nachdem Adriaan bereits mit Waza-Ari zurücklag (er hatte drei Shidos erhalten, Wissem nur einen), kam er so langsam in Fahrt.
Nach knapp dreienhalb Minuten dann der Ausgleich. Wissem hatte noch zwei Shidos für Passivität und Raustreten erhalten. Die Halle ist in der Zeit recht ruhig geworden. Jeder wollte wissen, wie der Kampf denn nun endlich ausgeht.
Nach 4,12 wieder ein Shido, für einseitiges Greifen, für Wissem. Bedeutet Adriaan gewinnt mit 4:3 Shidos. Jetzt stand es 3:3!

Es lag jetzt an Sascha. Bis 100 kg hieß sein Gegner Pepino Todorovic. Wieder fing der Kampf mit Shidos an. Pepino erhielt 2 Shidos für Passivität und Stemmen. Sascha einen für einseitiges Greifen. Doch Sascha setzte Uchi-Mata an und erhielt prompt Waza-Ari. Pepino ging langsam die Luft aus. Nach einem Uchi-Mata-Gaeshi von Sascha war der Kampf entschieden und der Sieg für Randori auch. Randori gewinnt 4:3 gegen Bushido.      (J.W.)

Vielen Dank an die beiden fleißigen Autoren!

Nach den Kämpfen folgten leckeres Grillen, lustiges Gequatsche und ein Besuch im GPO mit dem Niederschlag des Nigerian Nightmares...


2011 gewinnen wir wieder öfter - versprochen!!!

 

Die Fotos zum Berliner Derby gegen Bushido sind an die News mit den Ergebnissen und der Tabelle angehängt!