Kampfsportschule RANDORI Berlin Steglitz (Logo)

18.06.2011 RL beim PSV

RANDORI-Männer vom Pech verfolgt!

Dieser Kampftag versprach Hochspannung! Teamkapitän Jens-Peter berichtet:

Zum dritten Kampftag gings es zum PSV nach Wilmersdorf und im ersten Kampf stand uns die zweite Mannschaft des UJKC Potsdam gegenüber. Die Potsdamer waren gespickt mit Erstligakämpfern. Im ersten Kampf ging Adriaan bis 60 kg auf die Matte. Nach einen Yuko-Rückstand würgte Adriaan seinen Gegner Buchbinder bewusstlos.
Im Schwergewicht startete Lukas gegen Max Stiller, der konterte Lukas eiskalt mit Sumi-Otoshi. Bis 100 kg kämpfte Tomas gegen Tino Reeger, nach Yuko-Rückstand glich Tomas zwischenzeitlich mit Ko-Soto-Gake aus. Leider bekam er im Laufe des Kampfes drei Shido und musste Ende des Kampfes durch O-Uchi-Gari eine Niederlage einstecken.
Denis (90 kg) verlor gegen Galandi trotz starken Kampfes mit Waza-Ari durch Harai-Goshi. Sebastiaan (81 kg) versuchte alles gegen Rene Schendel, aber den Yukovorsprung brachte Rene über die Zeit. Jonas (73 kg) machte mit O-Soto-Gari und anschließendem Hebel kurzen Prozess mit seinem Gegner Ahrens. Im letzten Kampf rackerte Grigori gegen Arne Mundt bis kurz vor Schluss und wurde durch Soto-Maki-Komi erwischt. Das war eine klare Niederlage.
 
Randori Berlin – UJKC Potsdam II 2:5 (20:42)
 
Im zweiten Kampf gewann Potsdam gegen den PSV Berlin mit 4:2
 
Im dritten Kampf stand der PSV Berlin uns gegenüber und wir starteten mit der selben Mannschaft. Also Adriaan begann bis 60 kg, gab zwei Yuko ab und konnte trotz großen Einsatzes diesen Rückstand nicht aufholen.
Lukas bekam gegen Axel Kodlin bei einen Konter die Hacke in den Unterleib, jeder weiß, wie unangenehm dies ist. Leider sagt die Regel, dass der Kampf nach einer klaren Schmerzensäußerung beendet ist. Tomas´ Gegner wollte unbedingt ans Bein greifen und wurde prompt disqualifiziert.
Jetzt verfolgte uns das Pech so richtig! Nachdem Denis mit Waza-Ari führend wegen einer Platzwunde an der Stirn aus dem Wettkampf genommen wird, wird Sebastiaan nach einem Kopfstoss wegen einer riesigen Beule am Kopf ebenfalls aus dem Kampf genommen. Somit hatte der PSV seinen vierten Punkt und den Kampf mit drei verletzungsbedingten Herunternahmen gewonnen. Soviel Pech an einem Kampftag ist schon bitter!!!
Dennoch gingen Jonas und Grigori hoch motiviert auf die Matte und gewannen vorzeitig.
Leider waren hatten wir in diesem Kampf so richtig vom Pech verfolgt.
 
PSV Berlin - Randori Berlin 4:3 (35:30)
 
Unsere Mannschaft:
 
60 kg Adriaan Jeremias
66 kg Grigori Paris,
73 kg Jonas von Münchow
81 kg Sebastiaan Meijsing, Yannick Krauke,
90 kg Denis Janocha, Stephan Steigmann
100 kg Lukas Ewald, Tomas Zorn
+100 kg Arnim Röhl

Vielen Dank an unsere verletzten Sportler Enrico und Raik, die uns moralisch unterstützen!
Vielen, vielen Dank den Fans, die uns tatkräftig unterstützt haben.

 
Jens-Peter
Euer Teamkapitän



Als Tabellenfünfter gehen wir in die sehr verdiente Sommerpause!
Am 17.09. kämpfen wir in Brandenburg gegen die dortigen Dynamo-Judoka und Bushido!

Potsdam (vorher hatten wir in der Liga bislang stets gewonnen!) war heute einfach zu stark, doch gegen den PSV hatten wir einfach kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu! :-)